Allgemeines zum Laktattest – Laktat und Sport

Laktattest und Sport

Wer effektiv Sport treiben möchte, der kommt um einen Laktattest nicht herum. Mit den Werten lässt sich die optimale Herzfrequenz zum Trainieren erörtern. So ist ein leistungssteigerndes Training für Hobbyathleten und Profisportler möglich.

Im Zuge der S24 Challenge 2018 haben wir mit unserer Leserin und Teilnehmerin Andrea einen Laktattest durchgeführt. Der Personal Trainer Chris Paur erklärt uns, was es mit dem Test auf sich hat und warum er beim Sport eine wichtige Rolle spielt.

Was ist Laktat und wie entsteht es?

Wer Sport treibt regt den Stoffwechsel an und der Körper benötigt dabei Energie. Diese bekommt er durch die Verbrennung von Kohlenhydraten. Bei moderater Belastung erfolgt diese Energiegewinnung mit Hilfe des eingeatmeten Sauerstoffs. Bei Anstrengung reicht der Sauerstoff allerdings nicht mehr aus, um den Energiebedarf der Muskeln zu decken – hier kommt Laktat ins Spiel.

Der Körper schaltet auf den anaeroben Stoffwechsel (kein Sauerstoff wird im Muskel benötigt) um. Dabei wird Zucker in Milchsäure umgewandelt. Als “Zwischenprodukt” entsteht dabei Laktat, das Salz der Milchsäure. Bei diesem Prozess wird in kurzer Zeit sehr viel Energie freigesetzt. Nach einer andauernden Zeit der Belastung wird mehr Laktat erzeugt, als der Körper abbauen kann. Die Ionen die bei dem Umbauprozess entstehen übersäuern die Muskulatur. Das Resultat sind zB. schwere Beine. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird, ist von Person zu Person unterschiedlich.

Vereinfacht gesagt handelt es sich bei Laktat um ein Stoffwechselprodukt des Körpers, welches bei konstanter Anstrengung produziert wird. Erst wenn davon mehr produziert wird als abgebaut werden kann, übersäuern die Muskeln und man wird müde.

Macht ein Laktattest im Sport überhaupt Sinn?

Laktat ist im Blut messbar, weswegen es aus sportwissenschaftlicher Perspektive von enormer Bedeutung ist. Je extremer die körperliche Belastung, desto höher ist auch die Laktatkonzentration im Blut. Eine derartige Messung bringt Aufschluss über die Leistungsfähigkeit, die individuelle Stoffwechselsituation und ob mehr Fette oder Kohlenhydrate beim Sport verbrannt werden. Diese Informationen sind insofern relevant, weil man das Training genau auf die Ergebnisse einstellen kann. Das ist auch der Grund, weswegen Profisportler und ambitionierte Hobbysportler auf diese Werte angewiesen sind und ihre Trainingspläne präzise anpassen.

Der Laktattest wird von Sportlern bzw. von deren Betreuern eingesetzt um die individuellen Herzfrequenzen und Schwellen zu definieren, in welchen trainiert werden sollte. Je genauer diese Werte sind, desto erfolgreicher ist das Training. Für Profis sowie Hobbyathleten ist es daher empfehlenswert, regelmäßig einen Laktattest durchzuführen. Wer die eigenen Laktatschwellen nicht kennt, wird viel Zeit und Energie verschwenden bis eine Leistungsverbesserung eintritt.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert

Auch interessant