Bei Versicherungskaufmann Kevin steht der Mensch klar im Mittelpunkt

Kevin hat die HLW abgebrochen, da ihm der Kontakt zum Menschen gefehlt hat. Zurzeit absolviert er die Lehre zum Versicherungskaufmann bei der Wiener Städtischen in Salzburg und blüht bei Kundengesprächen so richtig auf. #insurancer

Warum hat es dich in die Versicherungsbranche verschlagen?

Ich hatte vorab eigentlich nichts mit Versicherungen zu tun. Ich habe mich dann über das Berufsbild informiert und bin bis heute sehr froh, dass ich mich für diesen Lehrberuf entschieden habe. Es ist ein sehr vielseitiger Job und auch das Thema Digitalisierung spielt eine große Rolle. Von der elektronischen Unterschrift bis hin zu E-Learnings. So bleiben wir auch in diesem Bereich immer am neuesten Stand.

Zum Thema Digitalisierung: Ersetzen E-Mails und Co den Besuch beim Kunden?

Nein. Der persönliche Kundenkontakt ist in unserer Branche besonders wichtig und unsere Kunden wissen dies auch zu schätzen. Es macht vor allem Spaß, denn jeder Mensch ist einzigartig – und dadurch gleicht auch kein Termin dem anderen.

Welche Eigenschaften sind für einen Versicherungskaufmann besonder wichtig?

Man muss freundlich sein und mit Menschen umgehen können. Ich sage immer: Man braucht ständig ein Lächeln auf dem Gesicht. Und natürlich ein Gespür für die digitale Welt und Interesse daran, jeden Tag etwas Neues zu lernen. 

Wie ist die Lehre bei der Wiener Städtischen aufgebaut?

Bei der Wiener Städtischen wird besonders viel Wert auf eine gute Ausbildung gelegt. Jeder Lehrling hat zu Beginn eine interne Grundausbildung, die sich über ein paar Monate erstreckt. In dieser Zeit bekommt man von A bis Z alles vermittelt. Auch danach gibt es immer wieder E-Learning-Einheiten und Tests, damit das Wissen immer wieder aufgefrischt wird.

Darüber hinaus wird jeder Lehrling von einem Mentor begleitet. Dadurch sind wir ab dem ersten Tag mitten im Geschehen und können das Gelernte in der Praxis einsetzen. Dann gibt es noch Follow-up-Kurse in Wien. In diesen lernt man den richtigen Umgang mit Kunden und wie man Verkaufsgespräche führt. Das Beste an der Lehre ist, dass du dir in diesen Jahren so viel wichtiges Wissen aneignen kannst. Das ist auch ein klarer Vorteil der Lehre gegenüber den Quereinsteigern.

Wie fühlt es sich an durch die Lehrlingsentschädigung ein bisschen unabhängiger zu sein?

Ich bin jetzt schon zu einem großen Teil unabhängig. Ich habe gleich einen Führerschein gemacht und mir ein Auto gekauft. Diese Investitionen sind mit einem monatlichen Gehalt natürlich möglich. Durch die Lehrlingsentschädigung kann ich schon in jungen Jahren wichtige Versicherungen sowie einen Bausparvertrag abschließen, um für später vorzusorgen.

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Der Kontakt mit den Kunden und das Verkaufsgespräch. Man erfährt im direkten Gespräch so viel über die Menschen und wenn man sich schon besser kennt, dann baut man eine persönliche Beziehung auf.

Vielen Dank an Kevin für den interessanten Einblick in seine Lehrstelle, den er uns im Zuge der Lehrlingsoffensive auf SALZBURG24 gewährt hat. Du möchtest mehr über eine Lehre bei der Wiener Städtischen erfahren? Die Wiener Städtische als Arbeitgeber!

1 Comment

  1. Simon 15. Oktober 2019 at 10:50

    Kevin du machst das super! Weiter so! 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch interessant